.

.

 

15 Tage 18 Tauchsafaris


Tag 1 Samstag


Abflug von Europa


Tag 2 Sonntag

Ankunft in Durban, Südafrika

Sie verlassen den Flughafen und fahren auf der Strasse durch Natal´s Zuckerrohrfarmen und Eukalyptuswälder, vorbei an Mtubatuba wo sie unsere ersten ”Fever Trees” sehen. Es ist noch nicht lange her, da wurde man auf dieser Strecke angehalten um nicht weiter zu fahren, weil die Gefahr an Malaria oder der Schlafkrankheit zu erkranken zu hoch war.. In der Zwischenzeit wurde diese Gefahr durch das Sprühen von Insektiziden gebannt und sie fahren sicher und bequem Richtung Acacia Thornveldt und der Küste von Riverine Bush, wo sich die Region.

 


Tag 3 Montag

Zeitig am Morgen wird gefrühstückt, damit sie rechtzeitig in den Hluhluwe/Umfolozi Nationalpark fahren können, um die Tiere beim Fressen zu beobachten. 96.000 Hektaren (115,000 Morgan) mit Hügeln, Flüssen, Acacia Büschen und Savannen beherbergen alle Tierarten, die man sich in dieser Region vorstellen kann. Darunter gehören Löwen, Elefanten, Nashörner (Spitz – und Breitmaulnashorn), Flußpferde, Krokodile, Leoparden, Büffel, sämtliche Antilopenarten, Hyänen, Zebras und für diejenigen die es interessiert, sogar 3 verschiedene Arten von Mistkäfern.

Nach dem aufregenden Besuch bei den „big five“ fahren sier ruhig und entspannt nach Sodwana Bay, das an der Zululand Küste liegt.

 


Tag 4 Dienstag


Sodwana Bay ist mit Sicherheit Südafrikas Tauchplatz Nummer 1. Aliwal Shoal ist zu weit südlich für viele Korallenarten aber hier in Sodwana Bay, 400 km weiter im Norden, ist ein Paradies für Hart- und Weichkorallen. Dadurch hat man hier eine riesige und vor allem bunte Vielfalt an seltenen Korallenfischen und Meeresbewohnern. Die meisten Tauchgänge in Sodwana machen sie an den großen Riffen, bekannt unter den Namen „2 Mile“ oder „ 7 Mile“ oder „9 Mile“, welche weiter weg von der Küste liegen. Dies bedeutet eine längere und teurere Ausfahrt, aber auch, daß diese Riffe seltener betaucht werden. Wir drücken ihnen die Daumen, daß das Meer ruhig ist, wenn sie ihren ersten Tauchgang in „9 Mile“ machen. Ihren Nachmittagstauchgang machen sie in „2 Mile“ oder in „Quater Mile“ (Dezember – Mai). Denn dann sind die Sandtiger (Carcharhinus taurus oder Ragged Toth Shark) an diesem Riff.

Tag 5 Mittwoch

Wir hoffen wieder auf ruhiges Meer, da sie für ihren ersten Tauchgang nach „7 Mile“. Nachmittags steht dann die Region „2 Mile“ auf dem Programm. Dieses Riff ist wirklich sehr groß und es gibt zahlreiche tolle Tauchplätze. Dieser Platz ist sowohl geeignet für Taucheinsteiger, als auch für erfahrene Taucher, denn es gibt einige „geheime“ Plätze, die nur wenige kennen und den erfahrenen Tauchern vorbehalten ist. Bei einem dieser favorisierten Tauchplätze sehen wir fast immer 3-5 Weisspitzenriffhaie, bei einem anderen Platz haben wir 3 Arten von Putzergarnelen, Harlekingarnelen, verschieden farbige „paperfish“ und zahlreiche Arten von Muränen. Der letzte Tauchplatz ist so reich an außergewöhlichen Meeresbewohnern, daß insbesondere Fotografen nicht aus dem Wasser wollen und mit einer „Revolution“ drohen, wenn sie am nächsten Tag nicht nochmals dorthin fahren können.

 


Tag 6 Donnerstag

Sie machen wieder 2 Tauchgänge. Morgens geht's nach „5 Mile“ und danach zu einem der ausgedehnten Riffsystemen von „2 Mile“ wie am Vortag.

Am frühen Nachmittag müssen sie von Sodwana Bay aufbrechen in Richtung Ponta d`Ouro, Mozambique. Denn der Grenzübergang schließt schon um 17.00 Uhr. Ponta d`Ouro ist ein winziger Ort und eine Art Zuflucht vor der realen Welt. Der Ort ist dafür berühmt, daß es dort in den Lokalen die größten und frischesten Tigergarnelen gibt. Ein echtes Paradies!!!


Tag 7 Freitag
2 Tauchgänge in Ponta d`Ouro. Da dieses Gebiet in den 70er Jahren Kriegsgebiet war, wird dort erst seit den 90er getaucht. Wir finden heute noch unbekannte Riffe und tauchen in unberührten Gebieten. Diese Gegend ist berühmt für Mantas, Wale und an bestimmten, weiter entfernten Riffen für große Haie (Hammerkopf, Tigerhai, Bullenhai etc.)! Ein Erlebnis.


Tag 8 Samstag

2 weitere Tauchgänge in Ponta d`Ouro. Es gibt hier wirklich eine Vielzahl von Riffen. Brian`s Favorit ist „3 Sister“. In 25 m Tiefe ist die Zeit etwas begrenzt. Aber dieses Riffsystem mit 3 Felsnasen ist übersäht mit einer riesigen Vielfalt von Korallen und es wimmelt von Fischen. Dies ist eines der besten Riffe, um den schwer erkennbaren „longnosed hawkfish“ zu treffen. Im Sand sind überall Sandaale und partner Garnelen mit ihren Grundeln. Es gibt zahlreiche Muränenarten und einen riesigen „honeycomb“, der es liebt, auf die Taucher loszugehen. Dieses Riff muß man betaucht haben..

 


Tag 9 Sonntag

Nochmals 2 Tauchgänge in Ponta d`Ouro und wieder haben sie die Qual der Wahl mit der großen Auswahl an Riffen.


Tag 10 Montag

Sie machen ihre beiden letzten Tauchgänge in Ponta und dann wartet der 4x4, um sie zurück auf südafrikanischen Boden zu bringen. In Südafrika gibt es natürlich asphaltierte und markierte Straßen, nicht aber in Mozambique und deshalb brauchen wir den Allrad. Nach den kurzen Grenzformalitäten geht's in RichtungSt. Lucia Wetlands Park. , welches als Weltkulturerben gilt.


Tag 11 Dienstag


Sie machen eine Bootsfahrt am See St. Lucia. Dort gibt es 2.000 Krokodile, 800 Flusspferde und fast 400 verschiedene Vogelarten, einschließlich dem regionalen Wappentier, dem Fischadler. Am Nachmittag fahren sie Richtung Süden nach Aliwal Shoal.


Tag 12 Mittwoch

hre ersten beiden Tauchgänge in Aliwal Shoal. Aliwal ist berühmt für seine Sandtigerhaie zahlreiche andere Fischarten wie Paper Fisch, Frogfish usw. In dieser Jahreszeit kann man oft Mantas, Delfine oder Bogenstirn Hammerhaie sichten und beim Sicherheitsstop kreisen manchmal Schwarzspitzenhaie oder Dusky Haie rund um die Taucher.

Wie gesagt, diese zwei “normalen” Tauchgänge sind einr Variante, oder …….

eine andere Möglichkeit ist, daß sie den ultimativen Tauchgang des Lebens machen. So wurde jedemfalls dieser Tauchgang mit Tigerhaien und einer Vielzahl von Schwarzspitzenhaien und Duskies von vielen Tauchern im Gästebuch beschrieben. Manchmal sind auch Zambezis, das ist die südafrikanische Bezeichnung für Bullenhaie, vertreten. Nähere Einzelheiten von diesem unglaublichen Tauchgang finden sie auf unserer Homepage, wo der Tigerhai-Tauchgang genau beschrieben ist.

 


Tag 13 Donnerstag

Auch heute besteht die Auswahl: zwei normale Tauchgänge bei Aliwal Shoal oder ein weiterer Tauchgang mit den Tigerhaien zu machen.

Ein Tigerhai mit Schwarzspitzenhaien in Begleitung.

 


Tag 14 Freitag

Langsam neigt sich auch dieser Urlaub dem Ende zu und sie fahren traurig zum Flughafen in Durban, um den Rückflug anzutreten. Wir wünschen ihnen

„Hlalakahle“ was auf Zulu soviel wie „gehe in Frieden und Sicherheit“ heißt.

Unsere Safari endet mimt dem Besuch im Zuludorf normalerweise um 12:00h.

Sollte jemand einen sehr späten Heimflug haben, können wir ihm einen lokalen Tour Operator vermitteln, damit man den restlichen Tag in dieser herrlichen Umgebung noch sinnvoll nutzen kann.


Tag 15 Samstag


Ankunft in Europa


Insgesamt 17 Tauchgänge an 3 sehr verschiedenen Plätzen.


unsere Links-Eine Webseite auf Deutsch--A website in English-- Safari zu Pferde mit Wiltieren in Sud Afrika--Knochenhecht Angeln in Sud Africa--The Sardine Run

Luxus-Gastehaus in Umkomaas--Jetski Angeln--Safari Jetski Angeln--Kayak Angeln--Deutsch Tauchsafari-- Speerfischen

Copyright (c) All Rights Reserved 2004 - 2015 info@discoveringafrica.net