.

.

 

verfügbar September bis April


Tag 1 Samstag

 

Abflug von Europa nach Südafrika.


Tag 2 Sonntag


Ankunft in Durban, Südafrika



Sie verlassen den Flughafen und fahren auf der Strasse durch Natal´s Zuckerrohrfarmen und Eukalyptuswälder, vorbei an Mtubatuba wo sie unsere ersten ”Fever Trees” sehen. Es ist noch nicht lange her, da wurde man auf dieser Strecke angehalten um nicht weiter zu fahren, weil die Gefahr an Malaria oder der Schlafkrankheit zu erkranken zu hoch war. Dank dem Einsatz von Insektizieden durch die Regierung wurde diese Gefahr beseitigt, so dass sie sicher durchreisen können. Ihre erste Etappe endet in Acacia Thornveld an der Küste von Riverine Bush, welche typisch ist für das Hluhluwe Gebiet. Hluhluwe Gebiet.

Ihre Unterkunft ist auf dem Weg nach Mosambik.


Tag 3 Montag

Leider bleibt ihnen am Morgen keine Zeit für Sightseeing, denn wir wollen die Grenze nach Mosambik gleich bei deren Öffnung am frühen Morgen überqueren, um bald nach Ponta do Ouro Ponta do Ouro zu gelangen. .

Dieses Gebiet wird erst seit Mitte der 90iger Jahre betaucht, da es sich ab den 70igern Jahren im Bürgerkrieg befand. Es werden regelmässig neue Riffe entdeckt, was ihnen die Möglichkeit gibt, an noch unberührten Riffen zu tauchen. Ponta do Ouro ist bekannt für Mantas, Walhaie und an einigen tieferen Riffen findet man, je nach Saison, grosse Haie wie (Bogenstirn-Hammerhai, Tigerhai, Bullenhai) usw.

VVon Januar bis April ist es nicht ungewöhnlich bis zu sechs verschiedene grosse Haiarten zu sehen, da die Zahl an Arten und Individuen am Pinnacles Riff sehr gross ist. Tauchgänge an diesem Riff sollten am frühen Morgen durchgeführt werden.

Da sie erst am späteren Morgen ankommen, nutzen sie die Zeit, einen Rifftauchgang zu machen, um ihre Ausrüstung, Bleibedarf und Kameras zu checken. Schliesslich soll am Dienstagmorgen am Pinnacles Riff auch alles funktionieren. Denn niemand möchte Probleme mit der Kamera oder der Tauchausrüstung haben, wenn man einen Bullenhai aus der Nähe bewundern kann. Unser Tipp für Leute die mit Kameras anreisen ist, dass man das Gehäuse offen im Koffer transportiert. Während dem ersten Tauchgang noch keine Kamera im Gehäuse einsetzt, um seine Dichte zu testen. Es wurde schon oft eine Safari vermiest, weil die Kamera beim ersten Tauchgang geflutet wurde.


Tag 4 Dienstag

Heute werden sie wissen, warum sie nach Mosambik gekommen sind…. Ein Tauchgang am Pinnacles Riff mit Bullenhaien, Hammerhaien (Bogenstirn-Hammerhai und Großer Hammerkopf), Schwarzspitzenhaien , Silvertips, Manta Rochen, Adler- und Teufelsrochen. Zudem besteht die Mögichkeit Leopardenhaie und ab und zu Weisse Haie zu sehen. Ein früher Start am Morgen ermöglicht ihnen die besten Bedingungen. Für die Fahrt zum 11km weit entfernten Riff sollte man unbedingt einen Sonnenhut und Sonnencrème dabei haben. Achten sie bei der Produktwahl auf Sonnencrème die nicht in den Augen brennt. (Falls Crème während des Tauchgangs in die Augen kommt)

Ein zweiter Tauchgang findet an einem lokalen Riff statt. Es gibt eine grosse Auswahl an Riffen wie zum Beispiel das flache Doodles-Riff, welches voller Rochen, Steinfische, leaf fish und einer riesen Auswahl von Nacktschnecken ist. Viele dieser Nacktschnecken sind noch immer nicht klassifiziert.


Tag 5 Mittwoch

Sie wiederholen den gestrigen Tauchgang am Pinnacle Riff und fahren anschliessend zurück nach Südafrika.


Tag 6 Donnerstag

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren sie Richtung Süden durch den Hluhluwe und den Umfolozi “Big 5” Wildpark. Dort leben Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen und Leoparden, sowie alle anderen indigenen Arten aus diesem Gebiet. Den Wildpark verlassen sie durch den südlichen Ausgang und führen ihre Reise weiter auf dem Highway N2 nach Umkomaas und der Aliwal Shoal.


Tag 7 Freitag

In Aliwal Shoal machen sie zwei verschiedene Tauchgänge. Beim ersten Tauchgang wird eine Box mit Köder ins Wasser gehängt um Tigerhaie und Schwarzspitzen Hochseehaie anzulocken.


Der zweite Tauchgang ist ein Rifftauchgang mit Sandtigerhaien.

Von Juni bis November ist dies der weltbeste Tauchplatz für Sandtiegerhaie, genannt Sandtiegerhaie 'Raggies'. Die Haie verbringen die Wintermonate hier in grosser Zahl mit Brühten. Es gibt “Raggies” in kleineren Zahlen in den Sommermonaten. Der Höhepunkt der “Raggies” Saison ist aber von Juni bis anfangs November. Rifftauchgänge am Castle Rock zu dieser Zeit enden oft damit, dass man von ozeanischen Schwarzspitzenriffhaien umgeben ist.

Jeden Tag besteht die Möglichkeit, Haitauchgänge zu machen, bei denen die Haie durch Köder angelockt werden

 


Tag 8 Samstag

Sie haben wieder die Wahl, ob sie Rifftauchgänge oder Haitauchgänge machen möchten.


Tag 9 Sonntag


Alles hat einmal ein Ende, so auch unsere Reise. Heute Abend geht der Flug von Durban nach Europa.


Tag 10 Montag

Ankunft zu Hause.

Für Kosten und weitere Details zum 10-tägigen Haitrip findet man auf diesem Link.

unsere Links-Eine Webseite auf Deutsch--A website in English-- Safari zu Pferde mit Wiltieren in Sud Afrika--Knochenhecht Angeln in Sud Africa--The Sardine Run

Luxus-Gastehaus in Umkomaas--Jetski Angeln--Safari Jetski Angeln--Kayak Angeln--Deutsch Tauchsafari-- Speerfischen

Copyright (c) All Rights Reserved 2004 - 2015 info@discoveringafrica.net